14.07.2021

Welpenernährung: Das richtige Futter für einen gesunden Welpen

Die richtige Nahrung ist ein wichtiger Bestandteil der Versorgung Ihres Welpen. Eine angemessene und gesunde Ernährung für Ihren Welpen sorgt für ausgewogenes Wachstum und Entwicklung und unterstützt im besten Fall die Gesundheit des Hundes bis zum Erwachsenenalter. In diesem Artikel werden die Grundlagen der Welpenfütterung besprochen, um einem neuen Hundebesitzer die Entscheidung über die Ernährung seines neuen Familienmitglieds zu erleichtern.

Linke Pfote

In diesem Artikel kannst du folgendes lernen:

1. Welche Art von Futter ist für einen Welpen geeignet?

2. Muss ich dem Alleinfutter etwas hinzufügen?

3. Wie füttere ich meinen Welpen in der Praxis: die Größe der Futterportion, die Anzahl der täglichen Fütterungen und die Fütterungszeiten?

4. Muss das Futter für Ihren Welpen variieren?

5. Wann ist es an der Zeit, auf Futter für erwachsene Hunde umzusteigen?

+Ausführlichere Informationen über den Nährstoffbedarf des Welpen für Leser, die die Details zu schätzen wissen

Jetzt Futterplan konfigurieren und unverbindlich testen.

1. Welche Art von Futter ist für einen Welpen geeignet?

Ein Welpe benötigt ausreichend Energie aus seiner Nahrung, d.h. Kalorien zur Unterstützung des Wachstums, Eiweiß als Baustein für Gewebe und Zellen und zusätzlich weitere schützende Nährstoffe wie Mineralien und Vitamine. Der einfachste Weg, um eine gute Versorgung mit allen Nährstoffen in der richtigen Balance zu gewährleisten, ist die Wahl eines hochwertigen Fertigfutters für Ihren Welpen, dessen Rezeptur nach den wissenschaftlich nachgewiesenen Nährstoffbedürfnissen (NRC *) und den Empfehlungen für Hunde (European Pet Food Association, FEDIAF) zusammengestellt ist.

Die größte Auswahl finden Sie bei der Trockennahrung, bei der Sie sowohl nach Rohstoffen als auch nach Welpenbedarf wählen können. Es gibt auch geeignete Dosen- oder Nassfutteralternativen für Welpen, solange sichergestellt ist, dass es sich dabei um ganzheitliche Nahrung handelt, d. h., dass das Futter als solches und nicht nur als Beikost verwendet werden kann.

Die mittlerweile populär gewordene Rohfütterung von Welpen sollte gut überlegt sein. Aus Hygienegründen ist es besser, gekochte Produkte zu verwenden, auch wenn Sie selbstgekochtes Futter für Ihren Welpen zubereiten möchten. Bei selbstgekochtem Futter ist es ratsam, auf eine ausgewogene Nährstoffzufuhr zu achten, ggf. mit Hilfe eines Experten, wenn Sie keine Erfahrung in der Zubereitung von Welpenfutter haben.

Die Größe des Welpen und die Länge seiner Wachstumszeit beeinflussen seinen Nährstoffbedarf. Welpen kleiner Rassen wachsen schnell und intensiv, daher benötigen sie viel Energie. Die Portionsgröße kleiner Welpen ist gering, daher sollte das Futter recht energie- und nährstoffreich sein. Bei großen Welpen (> 25 kg) ist dagegen besondere Sorgfalt bei der Auswahl des Futters geboten.

Eine unnötig hohe Energiezufuhr, insbesondere in Verbindung mit dem hohen Kalziumgehalt der Nahrung, kann zu Skelettwachstumsstörungen führen. Achten Sie daher darauf, dass das Welpenfutter, das Sie für einen großen Welpen verwenden, speziell für großwüchsige Hunde oder für alle Rassen konzipiert ist.

Im Allgemeinen ist das für einen Welpen gewählte Futter geeignet, wenn es gut schmeckt, der Welpe aktiv und munter ist und stetig wächst und sich entwickelt. Bei geeignetem Futter bleiben Haut und Fell des Welpen in gutem Zustand, das Haar glänzt und die Haut juckt nicht. Bei geeigneter Nahrung ist der Kot fest, nicht zu hart oder weich, und der Welpe hat z.B. keine Blähungen.

* National Research Council. 2006. Nutrient Requirements of Dogs and Cats (Nährstoffbedarf von Hunden und Katzen). Washington, DC: The National Academies Press.

2. Muss ich dem Fertigfutter etwas hinzufügen?

Ein hochwertiges Welpen-Alleinfuttermittel enthält alle Nährstoffe, die der Welpe benötigt. Nahrungsergänzungsmittel wie Mineralien und Vitamine, die zusätzlich zum Fertigfutter gegeben werden, können im schlimmsten Fall die Nährstoffaufnahme des Welpen verfälschen und Probleme für die Gesundheit und das Wachstum des Welpen verursachen. Daher ist es insbesondere während der Wachstumsperiode nicht ratsam, Nahrungsergänzungsmittel mit Fertigfutter zu kombinieren, zumindest nicht ohne die Anleitung eines Tierarztes oder Fütterungsexperten.

Auch die Zugabe von möglichen Ergänzungsfuttermitteln zu Fertigfutter sollte sorgfältig erwogen und eine solche Mischfütterung vorsichtig geplant werden. Die nachstehende Tabelle veranschaulicht beispielhaft, wie sich die tägliche Aufnahme von Energie und Nährstoffen bei einem halbjährigen, 5 Pfund schweren Welpen ändert, wenn er die empfohlene Dosis Trockenfutter oder das gleiche Trockenfutter in Kombination mit verschiedenen Beilagen erhält.

So sinkt durch eine grobe, allein gewichtsabhängige Dosierung etwa die Kalziumaufnahme schnell ab. Eine solche Kombination von Nahrungsmitteln muss daher vorsichtig erfolgen und ihr Verhältnis sorgfältig bedacht werden, um die Gesamtqualität der Ernährung nicht zu beeinträchtigen. Bei Mischfütterung werden daher häufig auch Nahrungsergänzungsmittel benötigt, um die Aufnahme bestimmter Nährstoffe wie z. B. Kalzium zu ergänzen.

¹Ein Beispiel von Alvars Null-Emission-Futter auf Basis von Huhn und Kartoffeln ²Fineli.fi, National Food Composition Database

Wenn Sie zusätzlich Beilagen zum Trockenfutter kombinieren möchten, um den Welpen an verschiedene Geschmäcker zu gewöhnen, ist es ratsam, bis zu etwa 10 % der täglichen Energiezufuhr des Welpen daraus zu beziehen. In diesem Fall besteht in der Regel keine Notwendigkeit, die Nährstoffzufuhr genauer zu betrachten. Das Gleiche gilt für die verwendeten Leckerlis. Sie müssen nicht unbedingt spezielle Leckerlis für das tägliche Training verwenden. Stattdessen ist Trockenfutter aus der Tagesration eine gesunde Option, die die Kalorienzufuhr des Welpen nicht erhöht.

3.1 Größe der Futterportion

Die Dosierung des Futters für Ihren Welpen sollte nach dem vom Futterhersteller angegebenen Dosierungsplan erfolgen. Diese Richtlinien basieren auf dem berechneten Energie- und Nährstoffbedarf des Welpen und sind daher ein guter Ausgangspunkt für die Dosierung. Der Energiebedarf des Welpen ändert sich während des Wachstums und steigt in der Hauptwachstumszeit, die je nach Rasse bis zum Alter von etwa 4-8 Monaten andauert und sich danach allmählich stabilisiert. Daher ist es notwendig, die Dosierung des Welpenfutters je nach Wachstumsstadium etwa jeden Monat zu überprüfen.

Ein Beispiel ist die Futtertabelle für Alvar's Welpenfutter, die Sie am Ende der Seite finden.

Das Wachstum und die Körperkondition des Welpen sollten immer genau überwacht werden, zum Beispiel durch wöchentliches Wiegen. Zur Unterstützung der Wachstumsüberwachung gibt es Tabellen [Link], die den in Kinderkliniken verwendeten Wachstumskurven ähnlich sind. Der Welpe sollte gleichmäßig wachsen und sich entwickeln, sollte aber kein zusätzliches Fett ansetzen.

Übergewicht während des Wachstums stellt eine enorme Belastung für die sich entwickelnden Gelenke dar und ist außerdem ein hohes Risiko für Gewichtsprobleme im Erwachsenenalter. Daher sollte ein wachsender Welpe eher etwas "schlaksig" als zu pummelig sein, mit Ausnahme der gerundeten Bäuche bei den jüngsten Welpen unmittelbar nach der Fütterung.

3.2 Anzahl der täglichen Mahlzeiten und Fütterungszeiten

Zu Beginn sollte die tägliche Ernährung eines kleinen Welpen in mehrere Fütterungen aufgeteilt werden. Dadurch wird vermieden, dass der sich entwickelnde Darm mit unnötig großen Einzeldosen belastet wird, und außerdem wird sichergestellt, dass das Energielevel des Welpen über den Tag hinweg konstant bleibt.

Ein kleiner Welpe hat von sich aus geringere Energiespeicher und reagiert daher empfindlicher auf einen Abfall des Blutzuckerspiegels als erwachsene Hunde. Anfangs, nachdem der Welpe nach Hause geholt wurde, kann die Anzahl der Fütterungen z.B. viermal pro Tag betragen, im Alter von etwa 3-4 Monaten dreimal und ab einem halben Jahr kann der Welpe zweimal pro Tag gefüttert werden.

Die Fütterungszeiten sollten zeitlich gleichmäßig über den Tag verteilt sein. Um einen erholsamen Schlaf zu gewährleisten, ist es jedoch sinnvoll, die letzte Fütterung des Abends zeitlich um die Schlafenszeit anzusetzen, mit genug Zeit dazwischen, dass der Welpe nach dem Fressen seine Bedürfnisse erfüllen und ein wenig von der aufgenommenen Energie abgeben kann, bevor er zur Ruhe kommen soll. Ansonsten ist es aus praktischen Gründen natürlich gut, die Fütterungszeiten an den Tagesablauf der Familie anzupassen.


4. Muss das Futter für Ihren Welpen variieren?

Der Welpe kann durchaus während seines gesamten Wachstums das gleiche, bewährte Futter fressen, es ist also nicht notwendig, das Futter zu ändern. Um jedoch seine Essgewohnheiten zu entwickeln, ist es sinnvoll, während der Wachstumsphase von Zeit zu Zeit Nahrungsmittel mit unterschiedlicher Zusammensetzung und aus leicht unterschiedlichen Zutaten anzubieten, damit sich sowohl die Geschmacksgewohnheiten als auch der Darm des Welpen an verschiedene Nahrungsmittel anpassen. Alle Futterwechsel sollten jedoch allmählich und in Maßen erfolgen, um Magenverstimmungen aufgrund einer Futterumstellung zu vermeiden.

Wenn der Welpe wählerisch ist, ist es nicht ratsam, das Futter sofort zu ändern oder schmackhafte Beilagen hinzuzufügen, da dies die Selektivität des Welpen noch verstärken kann. Bei einem eindeutig unterernährten Welpen sollte jedoch ein Tierarzt aufgesucht werden, da das Wählerische manchmal darauf zurückzuführen sein kann, dass das Futter für den Welpen eindeutig ungeeignet ist oder andere gesundheitliche Gründe vorliegen.

Zu Beginn ist es immer ratsam, den etwa 8 Wochen alten Welpen, der in sein neues Zuhause kommt, nach den Anweisungen des Züchters zu füttern. Ein Wohnungswechsel ist ohnehin eine stressige Situation für den Welpen, und es lohnt sich nicht, dies mit einem Futterwechsel zu verbinden. Jegliche Ernährungsumstellung sollte erst vorgenommen werden, wenn der Welpe sich gut eingelebt hat, und selbst dann sollte das Futter schrittweise und unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Züchters umgestellt werden.


5. Wann ist es an der Zeit, auf Futter für erwachsene Hunde umzusteigen?

Wann ist es an der Zeit, auf Futter für erwachsene Hunde umzusteigen?

Sie können auf Futter für einen erwachsenen Hund umstellen, wenn das Skelettwachstum des Welpen abgeschlossen und er somit seine endgültige Größe erreicht hat und keine zusätzliche Energie für das Wachstum mehr benötigt. Bei der Wachstumszeit von Welpen verschiedener Größen gibt es einen Unterschied von mehreren Monaten. Die kleinsten Hunde erreichen das Erwachsenenalter im Alter von etwa 10 Monaten, während die größeren bis zu 1,5-2 Jahre wachsen können.

Sobald das Skelett die Maße eines erwachsenen Hundes erreicht hat, entwickelt sich die Muskulatur natürlich oft noch deutlich weiter. Die Umstellung auf Futter für erwachsene Hunde ist ein guter Zeitpunkt, um die Ernährungsbedürfnisse eines jungen Hundes zu überprüfen und genau das richtige Futter zu wählen, das seine individuellen Bedürfnisse unterstützt. Gelegentlich, z. B. bei kleinen, lebhaften Hunden, kann Welpenfutter aufgrund seines Energiegehalts und seiner Nährstoffzusammensetzung auch für das Erwachsenenalter geeignet sein, solange die Dosierung an die individuelle Aktivität und die Bedürfnisse des Hundes am Ende der Wachstumsphase angepasst wird.

Fleißarbeit: Für alle Leser, die die Details zu schätzen wissen

Eiweiß und Aminosäuren

Ein extrem wichtiger Nährstoff für Welpen ist Eiweiß, wovon Welpen mehr benötigen als ein erwachsener Hund. Aus Nahrungsprotein werden Bauproteine (Aminosäuren) gewonnen, die z.B. für das Wachstum von Skelett und Muskulatur sowie für die Entwicklung der Zellresistenz benötigt werden.

Der Hund sollte zehn sogenannte essentielle Aminosäuren bekommen, die alle im Körper zur Bildung neuer Proteine benötigt werden. Das Eiweiß im Hundefutter stammt aus verschiedenen tierischen und pflanzlichen Quellen wie Huhn, Fisch und Hülsenfrüchten.

Besonders in der Welpennahrung sollten die Proteinquellen von hoher Qualität und sehr gut verdaulich sein. Das Futter sollte alle essentiellen Aminosäuren in ausreichender Menge enthalten und das Protein sollte vom Körper gut aufgenommen werden können.

Energieaufnahme und Fett


Ein Welpe benötigt ausreichend Energie aus der Nahrung, d.h. Kalorien, um das Wachstum zu unterstützen. Der Energiebedarf eines Welpen ist je nach Wachstumsstadium relativ höher als der eines erwachsenen Hundes der gleichen Größe.

Kalzium und Phosphor und andere wichtige Nährstoffe

Um ein ausgewogenes Skelettwachstum zu gewährleisten, muss die Nahrung des Welpen das richtige mineralische Gleichgewicht aufweisen. Insbesondere Kalzium und Phosphor sollten in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen, ebenso wie Vitamin D, das ihre Aufnahme beeinflusst. Unter den Vitaminen haben z. B. die Vitamine C und E eine antioxidative Wirkung und können die Entwicklung der angeborenen Abwehrkräfte des Welpen fördern.

Die Entwicklung des Darms des Welpen wiederum wird durch die richtige Faserzusammensetzung der Nahrung unterstützt. Lösliche Ballaststoffe und Präbiotika nähren die guten Bakterien, die im Darm leben, und tragen so zur Bildung einer gesunden Darmflora bei. Auch die Darmresistenz entwickelt sich mit Hilfe von Präbiotika.

Vitamine und Mineralien im Futter eines Welpen stammen aus den verwendeten Zutaten, werden aber oft auch zusätzlich in der Rezeptur hinzugefügt. Nützliche Ballaststoffe wiederum werden z.B. aus Hafer oder Gerste gewonnen und der Rezeptur in Form von z.B. Psyllium, Rübenfaser und Fructooligosacchariden zugesetzt.


Dieser Text wurde von Alvars Tierärztin Henna geschrieben

Hol dir jetzt 0% CO2 bei 100% Geschmack!

Könnte Alvar die Klimaschutzaktion Ihres Hundes sein?

Probieren Sie es aus! Wir bieten ein kostenloses Schnupperpaket an.